Referenten

Monika Walser – CEO de Sede

Als Monika Walser 2014 die Leitung bei de Sede übernahm, hatte die Firma bereits mehrere Eigentümerwechsel hinter sich. Das Unternehmen war damals finanziell in einer Schieflage. Unter Monika Walser verlagerte de Sede die Produktion von Deutschland zurück in die Schweiz. Von den weltweit rund 120 Mitarbeitern arbeiten heute wieder 110 in der Schweiz.

Thomas Gelmi – Leadership Coach

Thomas Gelmi begleitet unter dem Label «Thomas Gelmi – Interpersonal Competence» weltweit Führungskräfte und deren Teams in Unternehmen unterschiedlichster Grösse und verschiedenster Branchen. Dazu gehören global tätige Unternehmen wie Siemens, Roche oder Syngenta, aber auch KMU und Privatkunden. Sein Fokus liegt dabei auf der Entwicklung von Selbst- und Beziehungskompetenz in Führung, Zusammenarbeit und Kundenkontakt.

Meta Hiltebrand – Gastrounternehmerin

Wer einen Blick auf Meta Hiltebrands Facebook-Chronik wirft, stößt dort auf folgenden Eintrag: „Nächste Woche passiert‘s... Ich drehe richtig durch. In der Passion und Perfektion gefangen, Tränen und lachen, einfach krass.“ Mit diesem Post spielt Hiltebrand auf ihre Teilnahme bei der VOX-Sendung Kitchen Impossible an. Auf ihrem Profilfoto posiert sie in Schwarz mit einem Kai Shun Santoku-Messer; Katzenaugen und die orangefarbene Kurzhaarfrisur perfekt in Szene gesetzt. Wer Hiltebrand nicht kennt, würde sie vermutlich als Mitglied einer Punkrock-Band abstempeln. In Wirklichkeit zählt sie jedoch zur Elite der Schweizer Gastronomie-Szene.

Tonio Zemp, Gründer Internetagentur Liip

Liip hat in den vergangenen Jahren einige Erfolge vorweisen können. Im Oktober 2017 zeichnete der Kanton Zürich die Webagentur mit dem "Prix Balance" aus. Zum Jahresanfang landete Liip in einem Ranking der Schweizer Firmen beim Jobportal Kununu auf Platz drei und gewann den "German Design Award". Im April holte das Unternehmen mit "Tooyoo" Gold bei Best of Swiss Web. Doch was macht diese Werbeagentur so anders? Liip setzt für die Entscheidungsfindung auf ein System, das sich von den in anderen Firmen üblichen Hierarchien und Steuerungsmethoden unterscheidet. Seit dem 1. Januar 2016 verwendet das Unternehmen "Holacracy". Das ist eine Organisationsform, bei der Mitsprache, klare Zuständigkeiten und Flexibilität im Vordergrund stehen. Klassische Managementstrukturen und Entscheidungswege gibt es mit Holacracy nicht mehr.